• Projekt-2.-Bundesliga.jpg

TV Essen Dellwig 1893 e.V. Ringen ist wieder In

Souveräne Siege durch beide Mannschaften

Nach dem vergangenen Wochenende galt es, die Tabellenführung zu verteidigen. Beide Mannschaften lösten die Aufgaben gegen den TV Aachen-Walheim und die RG Oberforstbach/ Sparta Kelmis souverän und verteidigten jeweils die Tabellenführung.

In der Klasse bis 57 kg (Griech.-röm.) fühlt sich Matin Sakhi in der ungewohnten Stilart immer wohler. Gegen Atiquallah Goldad war er von Anfang an der bessere Ringer und siegte kurz vo Schluss durch techn. Überlegenheit (4:0).

Bis 130 kg (Freistil) ging Sertac Aksoy gegen Martin Otto anfangs mit 2:0 in Führung, konnte aber dem Druck Ottos nicht standhalten und verlor den Kampf mit 2:9 (4:2).

Bis 61 kg (Freistil) führte Alim Adzhiev gegen Said Mehdi Asadi nach einer Minute bereits mit 8:0 ehe er ihn auf die Schultern legte (9:2).

Bis 98 kg (Griech.-röm.) trafen mit Björn Holk und Vitali Stotskii zwei gleichstarke Ringer aufeinander. Björn siegte aufgrund der letzten Wertung beim Punktestand von 2:2 (10:2).

Bis 65 kg (Freistil) traf Nora Röttges auf die amtierende Vizeweltmeisterin Nina Hemmer. Nora konnte Nina Hemmer nicht aufhalten und landete nach zwei Minuten beim Stand von 0:16 auf den Schultern (12:4).

Bis 66 kg (Griech.-röm.) war Amir Adzhiev gegen Fabian Schnell der dominierende Ringer auf der Matte und gewann durch techn. Überlegenheit (16:4).

Bis 86 kg (Freistil) wog der Kampf zwischen Halil Sarikaya und Umar Veliyev hin und her. Mit dem Schlussgong holte Veliyev noch eine Zweierwertung und gewann den Kampf mit 7:8 (16:5).

Bis 71 kg (Freistil) war Emin Salviz gegen Hamid Banihashemi der klar bessere Ringer und siegte durch techn. Überlegenheit nach 5:34 Minuten (20:5).

Bis 80 kg (Griech.-röm.) konnte Dima Wegner Maximilian Otto nur bedingt aufhalten und verlor nach 6 Minuten mit 1:12 (20:8). Der Sieg war den Essenern dadurch nicht mehr zu nehmen.

Bis 75 A kg (Griech.-röm.) setzte Dieter Tschierschke Marcel Graf von Anfang an unter Druck und gewann den Kampf durch techn. Überlegenheit (24:8).

Bis 75 B kg (Freistil) trafen mit Alexander Storck und Ibragim Veliyev wieder zwei gleichwertige Ringer aufeinander. Mit dem Schlussgong machte Veliyev die entscheidende Wertung zum 4:2 (24:9).

 

Unsere Zweitvertretung kassierte gegen die RG Oberforstbach/ Sparta Kelmis in der Hinrunde die bisher einzige Niederlage. Auch hier wollte man die Dinge wieder geraderücken, was dem Team bravourös gelang.

  1. Runde

Bis 57 kg (Griech.-röm.) war Hidayet Serin gegen Mikail Moukaliev chancenlos und landete nach 32 Sekunden auf den Schultern 0:5).

Bis 130 kg (Griech.-röm.) kontrollierte Maksim Siroglazov gegen Wolfgang Hellebrandt über die komplette Kampfdauer das Geschehen und siegte mit 9:0 Punkten (3:5).

Bis 61 kg (Freistil) wehrte sich Thomas Lagoda gegen Usman Sultani nach Kräften, konnte aber die Niederlage durch technische Überlegenheit des Gegners kurz vor Schluss  nicht verhindern (3:9).

Bis 98 kg (Freistil) hatte Ekrem Gülönü keinen Gegner (8:9).

Bis 65 kg (Freistil) stellte sich Aliya Özden gegen Jin Ruigi und verhalf der Mannschaft trotz der Schulterniederlage zu zwei Punkten (10:11).

Bis 66 kg (Griech.-röm.) ließ sich Raschid Shamilev je länger der Kampf dauerte von Christoph Alt dessen Stil aufzwingen und verlor mit 4:7 Punkten (10:13).

Bis 86 kg (Griech.-röm.) führte Leo Bechthold bereits nach 30 Sekunden gegen Pierre Laschet mit 4:0. Danach drehte Laschet den Kampf und gewann den Kampf mit 4:7 (10:15).

Bis 75 kg (Freistil) hatte auch Furkan Tokay keinen Gegner (15:15).

 

  1. Runde:

Bis 57 kg (Freistil) verlor Hidayet Serin auch in der anderen Stilart gegen Mikail Moukaliev durch Schulterniederlage (15:20).

Bis 130 kg (Freistil) erwischte Maksim Siroglazov Janik Zilken nach 1:39 Minuten und legte diesen auf die Schultern (20:20).

 

Bis 61 kg (Griech.-röm.) ging Mikail Özden gegen Max Schornstein forsch zu Werke und konnte auch hier seinen Gegner auf die Schultern legen. (25:20).

Bis 98 kg (Griech.-röm.) war der Neuzugang aus Herdecke Nils Holk gegen Wolfgang Hellebrandt von Anfang an Chef auf der Matte und siegte klar mit 13:4 (30:20).

Bis 65 kg (Freistil) stellte sich Aliya Özden gegen Jin Ruigi auch in diesem Kampf und trug trotz der Schulterniederlage zu zwei weiteren Mannschaftspunkten bei (32:22).

Bis 66 kg (Freistil) gewann Luis Jäger kampflos (37:22). Die Entscheidung war gefallen.

Bis 86 kg (Freistil) wartete Ekrem Gülönü gegen Sandyo Angelov geduldig auf seine Chance und gewann verdient mit 10:4 Punkten (39:22).

Der Kampf bis 75 kg (Griech.-röm.) zwischen Max Semjonow und Marouan El Gourari war für die Zuschauer noch einmal zum Zunge Schnalzen. Mit 23 technischen Punkten und einem Endstand von 12:11 für Max war es ein gelungener Abschluss von einem tollen Mannschaftkampf (40:22).