• Projekt-2.-Bundesliga.jpg

TV Essen Dellwig 1893 e.V. Ringen ist wieder In

Vielversprechender Start der zweiten Mannschaft/Verdiente 19:21 Niederlage der ersten Mannschaft gegen KSV Germania Krefeld

TV Essen-Dellwig II gewinnt mit 47:16 gegen die Zweitvertretung des RC CWS Düren-Merken

Nach 679 Tagen waren endlich wieder Ringkämpfe in der Grünstraße zu sehen. Bevor die ersten Ringer die Matten betraten, hatten die Verantwortlichen im Hintergrund einige Corona bedingte Hürden zu nehmen, um die Kämpfe stattfinden lassen zu können. Vielen Dank an dieser Stelle an die „Schattenkämpfer“.

Neuzugang Cavit Acar/Bild: Oliver Stach

Eine Neuerung in den Mannschaftskämpfen ist, dass der weinbliche Ringkampf fester Bestandteil einer Mannschaft ist. Leider haben beide Mannschaften keine Ringerinnen aufgeboten.

Hier die Kämpfe im Einzelnen:

Erste Runde:

Bis 57 kg (Freistil) zahlte Hidayet Serin gegen Muhammed Mustafayev Lehrgeld und landete nach 50 Sekunden auf den Schultern (0:5).

Bis 130 kg (Freistil) zeigte unser Neuzugang Sertac Aksoy einen souveränen Einstand gegen Pascal Roth Sieg und siegte nach 1:21 Minuten durch technische Überlegenheit (4:5).

Bis 61 kg (gr.-röm.) fackelte Mikail Özden in seinem ersten Mannschaftskampf gegen Tim Bartelt nicht lange und legte ihn nach 18 Sekunden auf die Schultern (9:5).

Bis 98 kg (gr.-röm.) gestaltete Wladislaus Eirich gewohnt zuverlässig seinen Kampf gegen Cinar Karacan und siegte durch technische Überlegenheit (13:5).

Bis 66 kg (Freistil) gab auch Luis Jäger gegen Manhal Kamhie einen tollen Einstand und siegte durch technische Überlegenheit (17:5).

Bis 86 kg (Freistil) konterte Semih Isikkan gleich die erste Aktion von Andreas Schlegel und legte ihn auf die Schultern (22:5).

Bis 75 kg (gr.-röm.) gewann Jan Eskiyapan gegen Kevin Offizier da dieser mit Übergewicht auf die Matte ging (27:5).

Zweite Runde:

Bis 57 kg (gr.-röm.) hatte Hidayet Serin gegen Muhammed Mustafayev auch hier keine Chance und landete auf den Schultern (27:10).

Bis 130 kg (gr.-röm.) gewann Maksim Siroglazov kampflos (32:10).

Bis 61 kg (Freistil) verlor Thomas Lagoda gegen Süleyman Mustafayev durch technische Überlegenheit (32:14).

Bis 98 kg (Freistil) schulterte Wladislaus Eirich Pascal Roth nach einer 17:6 Führung (37:14).

Bis 66 kg (gr.-röm.) fackelte Raschid Shamilev gegen Manhal Kamhie nicht lange und legte ihn nach 17 Sekunden auf die Schultern (42:14).

Bis 86 kg (gr.-röm.) konnte Hakan Yurdakul den starken Kevin Offizier nur bedingt aufhalten und verlor nach 3:41 Minuten durch technische Überlegenheit (42:18).

Bis 75 kg (Freistil) gewann Emin Salviz gegen Andreas Schlegel da dieser mit Übergewicht auf die Matte ging (47:18).

Nach dem erfolgreichen „Vorglühen“ der zweiten Mannschaft warteten die Zuschauer auf den ersten Auftritt der ersten Mannschaft. Es war ein packender Mannschaftskampf, den die Krefelder Truppe nach einer Pausenführung durch die Dellwiger noch drehten.

Bis 57 kg (Freistil) hatte Matin Sakhi keine Probleme gegen Abakar Mekhtiev. Nach einer 14:0 Führung legte er Mekhtiev nach 1:46 Minuten auf die Schultern (5:0).

Bis 130 kg (gr.-röm) gab Daniel Eirich gegen Nigel Weber anfangs zu viele Punkte ab. Weber beherrschte den Kampf zu jeder Zeit und gewann verdient mit 3:15 (5:3).

Bis 61 kg (gr.-röm) wäre Alim Adzhiev die offensive Ringweise fast zum Verhängnis geworden, konnte aber den Konter von Abdul-Malik Magomadov abfangen und schulterte diesen nach 1:49 Minuten (10:3).

Amir Adzhiev/Foto: Oliver Stach

Bis 98 kg (Freistil) fand Miki Stamboliev gegen Suleiman Alikhanov keine Einstellung. Alikhanov fing Miki immer wieder ab und gewann souverän mit 2:14 (10:6).

Bis 66 kg (Freistil) ging Amir Adzhiev äußerst konzentriert zu Werke. Mert-Fatih Simsek hatte keine Chance einen technischen Punkt zu erzielen. Nach der Pause schulterte Amir Simesk durch eine schöne Aktion aus dem Stand (15:6).

Amir Adzhiev/Foto: Oliver Stach

Die Gewichtsklasse bis 58 kg (W) hatte der TVD nicht besetzt, so dass Lina Sue Odendahl kampflos zu den Punkten kam. Eine Hypothek, die die Essener bis zum Ende nicht mehr kompensieren konnten (15:8).

Bis 86 kg (gr.-röm) hatte Alexander Kuzemin über die komplette Kampfdauer keine Chance gegen Tim Stoll einen Punkt zu erzielen. Am Ende Stand eine 0:4 Punktniederlage (15:10).

Bis 71 kg (gr.-röm) konnte Pietro Sabatino Jakub Marchlewski nur anfangs aufhalten. Nach einer 2:0 Führung drehte Marchlewski den Kampf in einen 6:13 Punktsieg für den Krefelder  (15:12).

Bis 80 kg (Freistil) merkte man unserem Neuzugang Alexander Storck gegen Ben Haeffner den krankheitsbedingten Trainingsrückstand mit zunehmender Kampfdauer an. Haeffner sammelte Punkt für Punkt und siegte durch technische Überlegenheit (15:16).

Bis 75 A kg (Freistil) bot der TVD mit Cavit Acar den dritten der U23 EM (bis 65 kg) einen weiteren Neuzugang auf. Er ist einer der Ringer, der mit seiner tollen Technik Ringen leicht aussehen lässt. Gegen Philipp Haeffner siegte er durch technische Überlegenheit (19:16).

Der letzte Kampf bis 75 kg B (gr.-röm) musste also die Entscheidung bringen. Alex Winke konnte den starken Nikolai van Berkum nicht aufhalten und wurde nach zweimaliger Beinarbeit disqualifiziert (19:21).

„Wir haben in den verloren gegangenen Kämpfen, die über die Zeit gingen, zu viele Punkte abgegeben.“ fasste der Trainer Dima Wegner das Kampfgeschehen treffend zusammen.